top of page

Themenzentrierte Interaktion (TZI) nach Ruth Cohn: Eine effektive Coachingmethode

Aktualisiert: 5. Juli

Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) ist eine von Ruth C. Cohn entwickelte Methode, die darauf abzielt, Gruppenprozesse zu verbessern und die persönliche Entwicklung der Teilnehmer zu fördern. TZI bietet einen strukturierten Rahmen, um Interaktionen zu gestalten und sowohl die individuellen Bedürfnisse als auch die Gruppeninteressen zu berücksichtigen. In diesem Blogbeitrag werden wir die Grundlagen der TZI erläutern und anhand konkreter Anwendungsbeispiele aus verschiedenen Bereichen aufzeigen, wie diese Methode effektiv eingesetzt werden kann.


Themenzentrierte Interaktion - Grundlagen


Die TZI basiert auf einem Balance-Modell, das aus vier Hauptkomponenten besteht:

  1. Ich: Die individuellen Bedürfnisse, Gefühle und Gedanken jedes Einzelnen.

  2. Wir: Die Gruppendynamik und die Beziehungen innerhalb der Gruppe.

  3. Es: Das gemeinsame Thema oder die Aufgabe, an der die Gruppe arbeitet.

  4. Globe: Das Umfeld und die Rahmenbedingungen, die die Interaktion beeinflussen.



Das zentrale Anliegen der TZI ist es, ein Gleichgewicht zwischen diesen Komponenten herzustellen, um effektive und lebendige Gruppenprozesse zu ermöglichen. Dabei spielen die sogenannten „Axiome“ und „Postulate“ eine wichtige Rolle, die die Grundannahmen und Handlungsrichtlinien der Methode darstellen.


Anwendungsbeispiele der TZI

Beispiel 1: Teamcoaching in einem IT-Unternehmen

In einem mittelständischen IT-Unternehmen steht das Entwicklerteam vor der Herausforderung, ein komplexes Projekt unter hohem Zeitdruck zu bewältigen. Durch die Anwendung der TZI-Methode gelingt es dem Teamcoach, die Balance zwischen den individuellen Stärken der Teammitglieder (Ich), der Zusammenarbeit und Kommunikation im Team (Wir) sowie der technischen Anforderungen des Projekts (Es) herzustellen. Der Coach achtet auch auf das Arbeitsumfeld (Globe), indem er sicherstellt, dass ausreichend Ressourcen und eine unterstützende Arbeitsatmosphäre vorhanden sind.


Ergebnis: Das Team kann effizienter zusammenarbeiten, Konflikte werden frühzeitig erkannt und gelöst, und das Projekt wird erfolgreich abgeschlossen.


Beispiel 2: Führungskräfteentwicklung in einem internationalen Konzern

Ein internationaler Konzern möchte seine Führungskräfte in interkultureller Kommunikation und Teamführung schulen. Mithilfe der TZI-Methode gestaltet der Coach Workshops, die auf die individuellen Erfahrungen und kulturellen Hintergründe der Teilnehmer eingehen (Ich), die Dynamik zwischen Führungskräften aus verschiedenen Ländern stärken (Wir) und konkrete Führungsthemen wie Konfliktmanagement und Motivation behandeln (Es). Die globalen Rahmenbedingungen des Unternehmens (Globe) werden ebenfalls berücksichtigt, um die Schulungsinhalte an die spezifischen Anforderungen des Konzerns anzupassen.


Ergebnis: Die Führungskräfte entwickeln ein besseres Verständnis für interkulturelle Unterschiede und können ihre Teams effektiver führen, was zu einer verbesserten internationalen Zusammenarbeit führt.


Beispiel 3: Konfliktlösung in einer Non-Profit-Organisation

In einer Non-Profit-Organisation kommt es zu Spannungen zwischen verschiedenen Abteilungen, die unterschiedliche Ansichten über die Priorisierung von Projekten haben. Der Coach setzt die TZI-Methode ein, um in moderierten Sitzungen die Standpunkte der einzelnen Mitarbeiter (Ich), die Bedürfnisse und Ziele der verschiedenen Abteilungen (Wir) sowie die übergeordneten Ziele der Organisation (Es) zu thematisieren. Das Umfeld (Globe), wie die begrenzten finanziellen Mittel und der gesellschaftliche Druck, wird ebenfalls in die Diskussion einbezogen.


Ergebnis: Die Organisation findet gemeinsam tragfähige Lösungen, die die Interessen aller Beteiligten berücksichtigen, und stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter.


Fazit

Die Themenzentrierte Interaktion nach Ruth C. Cohn ist eine vielseitige und effektive Methode, um Gruppenprozesse zu verbessern und individuelle sowie kollektive Entwicklungsprozesse zu fördern. Dafür haben wir Lösungen und Ansätze.


Durch die Balance zwischen den Komponenten Ich, Wir, Es und Globe bietet TZI einen strukturierten Rahmen, der in verschiedenen Kontexten und Branchen erfolgreich angewendet werden kann.


Ob in der Teamarbeit, der Führungskräfteentwicklung oder der Konfliktlösung – TZI unterstützt dabei, lebendige und produktive Interaktionen zu gestalten und nachhaltige Lösungen zu finden.


16 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page