top of page

Workshopformate "Open Space" & "World Cafe". Beide Formate haben ihr Vorteile und Nachteile.

Das World Café ist ein weiteres beliebtes Workshopformat, das sich in vielerlei Hinsicht von Open Space unterscheidet, aber ebenso seine eigenen Stärken und Vorteile bietet. Daher ist eine genauere Betrachtung der Formate "Open Space" & "World Cafe"sinnvoll.


Die grundsätzlichen Unterschiede beider WorkshopFormate:


Während Open Space durch seine offene Struktur und Selbstorganisation besticht, zeichnet sich das World Café durch eine strukturierte und dennoch flexible Gesprächsführung aus, die den Austausch und die Vernetzung zwischen den Teilnehmenden fördert.


Das World Café basiert auf der Idee, dass tiefgreifende Gespräche in kleinen, informellen Runden geführt werden können, ähnlich wie in einem gemütlichen Café. Die Teilnehmenden wechseln regelmäßig die Tische, um mit verschiedenen Gruppen über spezifische Fragestellungen zu diskutieren. Ein Moderator leitet den Prozess und stellt sicher, dass die Diskussionen fokussiert und produktiv bleiben. Diese Struktur ermöglicht es den Teilnehmenden, verschiedene Perspektiven kennenzulernen und gemeinsam neue Einsichten zu gewinnen.


Im Vergleich zu Open Space, das mehr Freiheit in der Themenwahl und im Ablauf bietet, ist das World Café stärker moderiert und zielt darauf ab, durch eine Serie von konzentrierten Gesprächen kollektive Intelligenz zu nutzen. Die klarere Struktur des World Cafés kann besonders hilfreich sein, wenn es darum geht, bestimmte Themen gezielt zu erkunden und konkrete Ergebnisse zu erzielen. Ein weiterer Vorteil beider Formate liegt im didaktischen Ansatz der intrinsischen Motivation. Beide Methoden ermutigen die Teilnehmenden, sich aktiv und engagiert einzubringen, da sie die Freiheit haben, ihre eigenen Ideen und Anliegen zu verfolgen. Dies führt zu einer tieferen Identifikation mit den Ergebnissen und einer höheren Bereitschaft, diese nachhaltig umzusetzen.



Beispiel für ein Startup:


Ein Beispiel für die Anwendung des World Café in einem Startup könnte eine Strategieentwicklungssitzung sein, bei der das Team über die Vision und Mission des Unternehmens diskutiert. In verschiedenen Gesprächsrunden könnten die Teilnehmenden spezifische Aspekte wie Marktchancen, Kundenbedürfnisse und interne Stärken analysieren.


Durch den regelmäßigen Wechsel der Gesprächspartner entsteht ein reichhaltiger Austausch, der zu einem umfassenderen Verständnis und innovativen Ideen führen kann.


Beipiel für Verwaltungsunternehmen:


Für ein Verwaltungsunternehmen aus der Immobilienbranche könnte das World Café eingesetzt werden, um die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen zu verbessern. Angestellte aus den Bereichen Vermietung, Instandhaltung und Kundenservice könnten in wechselnden Runden über Herausforderungen un


Marco Kerber, DIN ISO Zertifizierter Businesscoach:

"Während Open Space mehr Raum für spontane und kreative Ideen lässt, fördert das World Café den gezielten Austausch und die Vernetzung, was besonders hilfreich sein kann, um konkrete Fragestellungen zu bearbeiten und gemeinsame Lösungen zu entwickeln. Beide Formate tragen zur Nachhaltigkeit der erarbeiteten Lösungen bei, da die intrinsische Motivation der Teilnehmenden gestärkt wird..."


"...sie identifizieren sich stärker mit den Ergebnissen und sind eher bereit, diese langfristig zu verfolgen und umzusetzen. Dies führt zu einer nachhaltigen Verankerung der gewonnenen Erkenntnisse und Lösungsansätze in den jeweiligen Organisationen."


3 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page